Auf Grund des Lockdowns sind die meisten indische Tochterfirmen mit einbrechenden Umsätzen und ausständigen Forderungen konfrontiert – bei weiterlaufenden Personal– und Betriebskosten. Um eventuell auftauchende Probleme, Risiken und gegebenenfalls auch die Höhe und den Zeitpunkt des Cash-Bedarfs einer indischen Gesellschaft zu bestimmen, kommt der Liquiditäts- bzw. Cashflow Planung aktuell größte Bedeutung zu. 

Konkret können wir Sie bei der Budgetierung des laufenden Geschäftsjahres (rückwirkend ab 1. April 2020) und bei der Erstellung der dazugehörigen Liquidität- bzw. Cash Flow Planung unterstützen.  

Wir empfehlen schrittweise einen 3-Jahresplan (Forecast 1+2) zu erstellen. So behalten Sie und Ihre Stakeholder den derzeit bestmöglichen Überblick über die voraussichtliche weitere Entwicklung Ihrer indischen Geschäftsaktivitäten. 

Cash-Management in Zeiten von Corona 

Neben den Planungsaktivitäten können wir Sie auch beim aktiven Cash-Management vor Ort in Indien gut unterstützen. Gehen Sie zum Beispiel nicht davon aus, dass Ihre Forderungen wie gewohnt bedient werden! 

Karsten Echle

Beim Cash-Management dreht sich alles um die Optimierung Ihres Working Capital (Forderungen, Verbindlichkeiten und Bestände). Kurz gesagt darum, dass Ihre Gesellschaft dauerhaft und zu jeder Zeit liquide ist. 

In unserem nächsten WBinar Indische Tochtergesellschaften vor „neuer Normalität“ erzählt Ihnen Kasten Echle mehr zu den Themen Liquidität und Cash-Management während der Coronakrise. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. 

Infos zum WBinar – Jetzt anmelden!