Es hat eigentlich gar nichts mit der aktuellen Situation rund um Covid-19 zu tun. Aber was Volker Klosowski, unser Senior Expert für Zertifizierung sowie Pandemie- und Hygienekonzepte, am WB India Summit berichtete, ist symptomatisch für das Verhalten indischer Organisationen.

Inszenierung und Wahrheit

Folgendes Phänomen kommt Ihnen vielleicht auch bekannt vor: Anfängliche (Über-)Motivation – zum Beispiel bei der Einführung neuer Prozesse oder Standards – weicht in Indien oft wieder einer gewissen Bequemlichkeit, übertriebenem Pragmatismus oder laufender Improvisation. Sobald Kontroll- und Sanktionsmechanismen in den Hintergrund treten, lässt die Konsequenz schnell nach. Und es macht offensichtlich einen Unterschied, ob man vor Ort ist oder nicht. Dementsprechend gibt es in Indien zwei unterschiedliche Organisationen:

  • eine formelle, die nach standardisierten Prozessabläufen funktioniert und sich auch vom Stammhaus auditieren lässt (Inszenierung), und
  • die wahre Organisation, die mit Vorgaben flexibler umgeht und standardmäßig improvisiert (Wahrheit).

Im Interesse des europäischen Stammhauses und Investors erfüllt die indische Tochterfirma stets definierte Qualitätsanforderungen, setzt Ressourcen sinnvoll ein und wirtschaftet nachhaltig und effizient – soweit der Anspruch. In der Realität gibt es aber mitunter eklatante Abweichung von diesen Ansprüchen. Und das liegt meist am mangelnden Controlling der Niederlassung.

Leitfragen zum Interessenausgleich zwischen Indien und Europa

Achten Sie daher unbedingt darauf, welche Anreizsysteme Sie in Indien schaffen. Werden kurz- oder langfristige Ziele belohnt? Gibt es einen sinnvollen Ausgleich zwischen Einzel- und Gesamtinteressen? Wie werden Prozesse und deren Einhaltung dokumentiert? Welche Sanktionsmechanismen wurden vereinbart? Welche Informationen benötigt das Stammhaus regelmäßig aus Indien, um steuernd einzugreifen? Wie viel (Voll)Macht überlassen Sie dem indischen Management? Wie können Sie das indische Management bestmöglich durch Informationen und Tools unterstützen?

Stellen Sie sich diese Fragen immer wieder! Das ist jetzt wichtiger denn je! Covid-19 bietet für das indische Management eine willkommene „Ausrede“ für suboptimale Performance. Und diese wird aus nachvollziehbaren Gründen auch selten in Frage gestellt. Man will ja als Manager nicht unnötig den Druck erhöhen…

Das ist aber auch gar nicht das Ziel. Es geht eher darum, über objektive Kanäle (weitere) objektive Informationen zu sammeln, um dann gemeinsam(!) mit dem lokalen Management langfristige Strategien zu entwickeln.

Wie man in dieser Krise auch weiterhin den Umsatz steigert und dabei die Kosten reduziert, haben zahlreiche Unternehmensvertreter am WB India Summit berichtet. Hier können Sie nochmals Tipps zu Vertrieb, Controlling und Produktion nachsehen. Oder sprechen Sie uns jetzt unverbindlich an, wenn sie in Indien ihre Kosten und Prozesse optimieren wollen.

Kontaktieren Sie uns!